Mehr

Gasdichte rechteckige Absperrklappe Typ S

Krantz hat die gasdichte, rechteckige Absperrklappe, Typ S für den Einsatz in Lüftungssystemen entwickelt, bei denen eine besonders hohe Dichtigkeit der Komponenten gefordert wird, z. B. in nuklearen Einrichtungen, Sicherheitslaboren etc.

 

Informationen:

Die Anforderungen der deutschen Norm DIN 25 496 „Lüftungstechnische Komponenten in kerntechnischen Anlagen“ werden mehr als erfüllt.

Jahrzehntelange Erfahrungen, die beim Einsatz von gasdichten Absperrklappen in kerntechnischen Einrichtungen und Laboren gesammelt wurden, haben die Konstruktion und das Aussehen der Absperrklappe entscheidend geprägt.

Eine ganze Reihe von Anwendern unterschiedlichster Einrichtungen haben die hohe Qualität der gasdichten Absperrklappe in der Anwendung geprüft.

 

 

| Merkmale

  • Die Absperrklappe besteht aus einem Klappengehäuse, einem drehbaren Klappenblatt mit einer Welle als Lager und einem Antriebszylinder für die Bewegung des Klappenblatts.
  • Ein Dichtungsprofil aus Silikon ist am Klappenblatt in einem runden Führungsprofil befestigt. Wenn das Klappenblatt geschlossen ist, wird das Dichtungsprofil mittels eines aufblasbaren Silikonschlauchs, der den Dichtungseffekt herstellt, gegen das Klappengehäuse gepresst.
  • Das Dichtungsprofil hat zwei Doppellippen und erlaubt so die Überprüfung des Dichtungssitzes des Klappenblatts im eingebauten Zustand.
  • Klappenblatt und Klappengehäuse sind aus rostfreiem Edelstahl hergestellt, das Führungsprofil für den Dichtungsschlauch besteht aus Aluminium.
  • Die Steuerung ist direkt auf dem Antriebszylinder montiert. Die Absperrklappe wird von einen kundenseitigen Schaltschrank aus aktiviert. Zur Energieversorgung benötigt die Steuerung elektrische Spannung sowie öl- und
    wasserfreie Druckluft mit 3 bar Überdruck.
  • Die Absperrklappe wird angetrieben durch einen doppelt wirkenden pneumatischen Zylinder. Die Steuerung sorgt für einen reibungslosen Ablauf der einzelnen Bewegungen, natürlich einschließlich des Aufblasens bzw. des Entleerens des Silikonschlauchs.